Unsere Gesundheit ist kostbar, unsere Rechte sind es auch!

Der “Internationale Tag der Arbeit” bietet die Gelegenheit uns daran zu erinnern, dass der Kampf für den Erhalt unserer Rechte unerlässlich und dauerhaft ist. Von den Arbeitsbedingungen unserer Vorfahren im 18. Jahrhundert sind wir glücklicherweise heutzutage weit entfernt. Aber trotzdem… In einer Welt welche sich immer rascher verändert, welche von neuen und immer ausgefeilteren Technologien beherrscht wird, und in welcher sich der Mensch ständig anpassen muss, brauchen wir einen angemessenen Schutz.

Seit März 2020 hat sich unser Leben komplett verändert. Die Weltwirtschaft hat noch nie dagewesene Schocks erlebt. Um weiterleben zu können hat die Gesundheitskrise uns dazu gezwungen uns anzupassen,und  widerstandsfähiger zu werden.

Die lang geschmähte Telearbeit hat sich bewährt und ermöglicht vor allem im Finanzsektor eine “near-normal business continuity”. In anderen Wirtschaftsbereichen, in denen Telearbeit nicht möglich ist oder dort wo die geschäftlichen Aktivitäten durch staatlich verordnete Maßnahmen eingeschränkt wurden, leiden die Unternehmen. In diesen turbulenten Zeiten wollen wir diesen Betrieben unsere volle Unterstützung übermitteln, und hoffen dass diese Phase bald nur noch zu einer schlechten Erinnerung wird.

Trotz der Tatsache dass Telearbeit von einer großen Mehrheit der Mitarbeiter gut wahrgenommen wird, wird uns zunehmend bewusst, dass auch sie ihre Grenzen hat. Isolation, krisenbedingter Stress, die Umgestaltung der Arbeitsorganisation, die Kontrolle und Anerkennung der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden usw., haben dazu geführt, dass das ohnehin schon fragile Gleichgewicht zwischen Privat- und Berufsleben der Arbeitnehmer gestört wurde und es zu einer Reihe von Burn-Outs kam. Einer der Schlüssel zur Vermeidung dieser Geißeln unserer Gesellschaft ist die Prävention. Die Aufgabe der am Arbeitsplatz anwesenden Arbeitsschutzbeauftragten ist es, die Warnzeichen zu erkennen, sie der Geschäftsleitung zu melden und gemeinsam eine Lösung zu finden.

Wir stellen uns auch viele Fragen zu den Auswirkungen der Gesundheitskrise auf die psychische Gesundheit der Mitarbeiter, denn vergessen wir nicht, dass viele aufgrund von COVID eines oder mehrere Familienmitglieder verloren haben, allein und isoliert waren, ihren Arbeitsplatz verloren haben usw. Wir gehen deswegen von Verhaltensauswirkungen auf die psychische Gesundheit der Mitarbeiter aus. Zur Vorbeugung und Vorbereitung dieser Probleme fordern wir die Regierung auf, die Arbeitgeber zu verpflichten, psychologische Unterstützung für Mitarbeiter anzubieten welche ein Bedürfnis danach äußern. Die Gesundheit der Mitarbeiter muss auch weiterhin im Vordergrund stehen.

Heute ist schon sicher dass die Arbeitswelt von  morgen ein anderes Gesicht haben wird.Telearbeit könnte in vielen Bereichen zur neuen Norm werden. Diese neue Form der Beschäftigung wird einen noch besser definierten Rahmen und präzise Regeln brauchen als heute.

Eines ist sicher: Ohne die Anpassung, Belastbarkeit und aktive Beteiligung der Mitarbeiter wären wir nicht da, wo wir heute sind.

Ein Bravo und ein grosses Dankeschön deswegen an Sie alle für Ihren Mut und Ihren Einsatz.

Wir sind und bleiben weiterhin an Ihrer Seite!

Wir wünschen Ihnen einen sehr schönen internationalen Tag der Arbeit.

Mit gewerkschaftliche Grüße,

Roberto Mendolia,

Präsident der ALEBA