Sechs Dinge, die Sie über Ihre “Steuerkarte” wissen sollten

Es ist bereits wieder Zeit für Ihre neue Steuerkarte!  Wie jedes Jahr um diese Zeit landet sie in den Briefkästen von Arbeitnehmern und Rentnern, Anwohnern oder Grenzgängern.

Zur Erinnerung mehrerer wichtiger Elemente:

– Es ist die Verantwortung jedes Arbeitnehmers seinem Arbeitgeber jedes Jahr seine Steuerkarte vorzulegen.

Wenn Sie, insbesondere aufgrund der COVID-Krise, von zu Hause aus arbeiten, scannen Sie dieses Dokument ein und senden Sie es unverzüglich per E-Mail an Ihren Arbeitgeber.

– Wenn Ihr Arbeitgeber nicht über Ihren Beleg verfügt ( welcher der korrekten Berechnung der Steuer auf Ihr Gehalt dient ), können Sie mit dem maximalen Pauschalbetrag von plus oder minus 38 % besteuert werden.

– Sie sollten die Daten auf dem Dokument überprüfen, d.h. Name, Adresse, eindeutige Personalnummer
( Matricule ) und Steuerklasse, falls bekannt.

– Bei Fehlern oder Auslassungen müssen Sie die Administration des Contributions Directes, kurz ACD
(Administration des contributions directes ) so schnell wie möglich informieren, um die Daten korrigieren zu lassen oder eine neue Karte zu erhalten.

– Bei einer Änderung während des Jahres (z. B. Umzug oder Familienstand) müssen Sie den ACD bitten, diese Änderungen vorzunehmen und einen Nachweis zu erbringen.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Bitte zögern Sie nicht, unsere Rechtsabteilung per E-Mail an zu legal@aleba.lu kontaktieren.