RBC IS: Sozialplan verlängert bis zum 30. April 2021

Die kanadische Bank mit 1.000 Mitarbeitern mit Sitz in Belval wollte den Sozialplan vom Dezember 2019, welcher noch 43 der ursprünglich 201 betroffenen Mitarbeiter betrifft und welcher am 31. Januar 2021 auslaufen sollte, aufgrund von Verzögerungen im Restrukturierungsplan des Finanzinstituts verlängern.

 Die ALEBA hat diesen Freitag, den 22. Januar 2021, ihre Zustimmung zur Verlängerung des Sozialplans vom Dezember 2019 gegeben. Gleichwohl hat die ALEBA während der Verhandlungen strikt darauf bestanden, dass jeder Arbeitnehmer, welcher einen neuen Arbeitsplatz findet und während der Kündigungsfrist freigestellt wird, alle seine finanziellen, gesetzlichen und außergesetzlichen Entschädigungen behält.

 Für die ALEBA war die Verlängerung nur unter diesen Bedingungen möglich, dass jede ungerechte Behandlung gegenüber der im Jahr 2020 entlassenen Mitarbeiter, jeder Gehaltsverlust und jede Pflicht auch nur teilweise während der Kündigungsfrist arbeiten zu müssen, vermeiden wird. “Wir mussten dennoch gegen die Geschäftsleitung, aber auch gegen die Gewerkschaft Ogbl-Lcgb kämpfen, die sich mit einem einzigen Bescheid zum 31. Januar 2021 für die 43 Mitarbeiter begnügt hat, was natürlich einen inakzeptablen Einkommensverlust für die betroffenen Mitarbeiter zur Folge gehabt hätte“, erklären David Billay und Jean-Louis Lannoo, Personalvertreter bei RBC.

In einem komplizierten sozio-ökonomischen Kontext, aufgrund der Pandemie, kann es nicht sein, dass die Rechte und Interessen der Mitarbeiter von Unternehmen des Finanzsektors geschmälert werden.  Dies ist eine sehr klare Botschaft an die Unternehmensführungen und an die Arbeitgeberverbände“, fügte Roberto Mendolia, Präsident der ALEBA, hinzu.