Deshalb wird der Gewerkschaftsbeitrag erhöht

Liebe Delegierte,

Liebe Mitglieder,

Zunächst möchte ich mich noch einmal bei Ihnen für Ihr massives, einstimmiges und in der Tat außergewöhnliches Vertrauen in die im März abgehaltenen Sozialwahlen bedanken: die ALEBA bleibt dank Ihnen erneut die erste und unangefochtene Gewerkschaft des Finanzsektors, die in Banken, Versicherungsunternehmen und andere Sektoren aktiv ist (fast 700 Betriebsräte!) sondern auch in der luxemburgischen Arbeitnehmerkammer in der Gruppe 4 “Finanzdienstleistungen”.

Dank Ihnen behält die ALEBA die Legitimität, Repräsentativität und die Befugnis, Ihre Rechte und Ihre individuellen oder kollektiven Interessen uneingeschränkt und auf streng unabhängige Weise zu verteidigen.

Wir wissen, dass Sie der ALEBA dieses außergewöhnliche Vertrauen seit mehr als 100 Jahren schenken, und zwar aufgrund unserer Investition, unseres Fachwissens und unserer Qualitätsarbeit sowohl im Hinblick auf Tarifverträge als auch bei Betriebsvereinbarungen, oder die Verwaltung Ihrer individuellen Akten.

Diese Qualität und dieses Know-how hat jedoch einen Preis. Aus diesem Grund musste der Verwaltungsrat der ALEBA die Erhöhung der Gewerkschaftsbeiträge vom 1. November 2019 auf 14,95 Euro pro Monat beschließen.

Die katastrophale Entwicklung der Anzahl von Sozialplänen, die Beschleunigung des wirtschaftlichen Verlusts von Arbeitsplätzen, die Zunahme sozialer Probleme (CEDIES) oder Steuerfragen, der nur langsame Fortschritt bei der Lösung komplexer Akten, die unbegreifliche Radikalisierung der Arbeitgeberpositionen (zum Beispiel die Weigerung, den 26. Urlaubstag durch die ABBL und der ACA zu gewähren), aber auch die Entwicklung unserer Personalkosten und der Rückgriff auf die Justiz oder aber auch unser Wunsch, die Betriebsräte weiterzubilden, fordern heute die ALEBA noch besser gerüstet zu sein und damit eine Stärkung ihrer finanziellen Mitteln.

Wir müssen Sie nicht daran erinnern, dass nur Ihre Beiträge die ALEBA zum Funktionieren bringen: Es ist der Preis unserer völligen politischen Unabhängigkeit, der uns erlaubt, ohne Druck und ohne Einschränkungen zu handeln.

Ich habe keinen Zweifel, dass Sie diese Entscheidung verstehen werden, und ich erinnere Sie auch daran, dass Ihr Gewerkschaftsbeitrag trotzdem einer der günstigsten im Großherzogtum Luxemburg bleibt. Sollten Sie dennoch Fragen oder Vorschläge haben, stehen Ihnen meine Kollegen vom Exekutivkomitee den ganzen November telefonisch in Ihrer Sprache zur Verfügung:

– (FR) Laurent Tresch 44 99 58 89 laurent.tresch@ing.lu

– (DE/LU) Colette Weber 661 332 917 colette.weber@foyer.lu

– (EN) Roberto Mendolia 223 228-1 roberto.mendolia@aleba.lu

Nochmals herzlichen Dank für Ihr Vertrauen.

Laurent MERTZ

Generalsekretär