Sozialplan bei der Turkiye Garanti Bankasi A.S. Luxembourg Branch unterzeichnet

Nach langen Verhandlungen haben die Arbeitnehmervertreter, die Gewerkschaften ALEBA, LCGB-SESF und OGBL-SBA sowie die Direktion der Garanti Bank SA Luxembourg Branch am Montag, 27. März 2017 eine Einigung über die Modalitäten eines Sozialplans erzielt. Die Schließung der Garanti Bank SA Luxembourg Branch wird am 30. Juni 2017 wirksam, ihre gesamten Geschäftsaktivitäten werden in die Niederlassung der Bank auf Malta verlegt.

Von den vierzehn von dieser Schließung betroffenen Mitarbeitern werden elf zum Schließungstermin des Instituts entlassen, zwei weitere werden auf andere Niederlassungen in Europa, auf Malta und in den Niederlanden, verteilt.

Nach teils heftigen Diskussionen gelang es den Gewerkschaften, für die entlassenen Arbeitnehmer günstige Kündigungsbedingungen auszuhandeln, etwa eine über dem gesetzlichen Minimum liegende Abfindung, die Möglichkeit einer verlängerten Kündigungsfrist, eine der familiären Situation angepasste Entschädigung sowie ein beträchtlicher Betrag für Fortbildungen und Outplacement.

Die ALEBA, der LCGB-SESF und der OGBL-SBA bedauern jedoch einhellig, dass erneut die Arbeitnehmer die Zeche für den ungebremsten Wettlauf der Kreditinstitute um den höchsten Profit bezahlen, den diese sich – immer häufiger von den Muttergesellschaften gesteuert – am Finanzplatz Luxemburg liefern, während es genau jene Arbeitnehmer sind, die zum Wachstum und Erfolg der Unternehmen, die sie beschäftigen, maßgeblich beigetragen haben.

Gemeinsame Pressemitteilung vom 28. März 2017