Sozialplan bei ÖHMAN BANK unterschrieben

Diesen Freitag, den 31. Juli 2020, haben die Gewerkschaften ALEBA, OGBL und LCGB sowie die Personaldelegation der Öhman Bank S.A. einen Sozialplan unterzeichnet, der 17 Mitarbeiter betreffen wird.

Die schwedische Bank möchte ihre Aktivitäten in Luxemburg einstellen und hat daher einen Teil ihres Kundenportfolios an die VP Bank verkauft. So werden von 28 noch im Amt befindlichen Mitarbeitern nur 11 Öhman-Mitarbeiter zur VP Bank versetzt, während 17 weitere zum Jahresende entlassen werden.

Gewerkschaften und Personaldelegation haben daher mit dem Management der Bank einen Sozialplan ausgehandelt, um faire und respektvolle Bedingungen für das Ausscheiden zu erhalten. Der Plan sieht insbesondere Begleitmaßnahmen im Einklang mit dem Arbeitsgesetzbuch und dem Tarifvertrag vor, aber auch eine akzeptable finanzielle Entschädigung für die Beendigung des Vertrages sowie eine Entschädigung nach sozialen Kriterien.

Trotz der außergewöhnlichen Umstände im Zusammenhang mit der Pandemie, verliefen die Verhandlungen gelassen und konstruktiv, wobei die Interessen der Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verlieren werden, vorrangig verteidigt und geschützt wurden, und zwar bei einer Bank, die während aller Diskussionen ihre Korrektheit unter Beweis stellte.

 

Carla Valente                                       Sylvie Reuter                                                   Gab Di Letizia

ALEBA                                                OGBL-Secteur Financier                                 LCGB-Sesf

 

Luxembourg, le 3 août 2020.