Neuer Kollektivvertrag: Nachricht an die Delegierte

Sehr geehrte Delegierte, sehr geehrter Delegierter,

am Donnerstag den 22ten Juni 2017 wurde eine Zusatzvereinbarung betreffend dem CCT 2014-2016 mit Gültigkeit für das Jahr 2017, zwischen einerseits der ALEBA und den Minderheitsgewerkschaften OGBL-SBA und LCGB-SESF, sowie anderseits dem Arbeitgeberverband ABBL unterzeichnet.

Zur Erinnerung: Am 8ten Juni dieses Jahres hatten sich 96,50% der ALEBA Delegierten des Bankensektors dafür entschieden, einem Zwischenkollektivvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten zuzustimmen, welcher auch beinhaltet, dass neben der Auszahlung der Konjunkturprämie („Juniprämie) eine zusätzliche Ausschüttung einer Zeichnungsprämie von EUR 400,00 für alle Angestellten unter dem Bankenkollektivvertrag Anwendung findet.

Dieser Kollektivvertag für 2017 resultiert aus den konstruktiven Vorschlägen der geschlossenen Arbeitnehmerfront, welchen der ABBL einige Wochen vorher eingereicht wurden. Ziel hierbei war es vorrangig deeskalierend auf die festgefahrenen Verhandlungen einzuwirken, die aufgrund der inakzeptablen Vorstellungen der ABBL welche z.B. eine Nichtauszahlung der Konjunkturprämie beinhaltete entstanden waren.

Letztendlich ist es uns geglückt, hier Konsens zu finden in dem sich die Tarifvertragsparteien auf ein Gesamtpaket einigen konnten, welches insgesamt den Erwartungen der Gehaltsempfängern für das Jahr 2017 entspricht.

Zudem versichern wir Ihnen, dass die ALEBA als führende Gewerkschaft des Finanzsektors, sich auch weiterhin mit vollem Einsatz für die Erstellung und Gestaltung eines neuen und modernen CCT 2018-2020 einsetzen wird, was unter anderem durch die regelmäßige Teilnahme an den intergewerkschaftlichen Treffen und der zielorientierten Arbeit der implementierten 4 Arbeitsgruppen erreicht wird.

Es steht außer Frage, dass ein zukünftiger Kollektivvertrag Novellierungen benötigt um den Anforderungen der Zeit zu entsprechen. Nichtsdestotrotz werden wir uns gegen jeden Angriff auf die aktuell gültigen sozialen Errungenschaften wehren und auch weiterhin auf die Weiterführung der Karriereentwicklungsgarantien, sowie der arbeitserhaltenden und arbeitsbeschaffenden Maßnahmen bestehen.

Einer Verschlechterung der Vertragsbedingungen wird die ALEBA nicht zustimmen!

Selbstverständlich halten wir Sie über den Fortschritt der Tarifverhandlungen und der weiteren Entwicklung auf dem Laufenden. Sollten sie dennoch weitere Fragen haben, stehen wir als ALEBA Ihnen auch gerne telefonisch oder per Email zur Verfügung.

Die deutschen und englischen Übersetzungen werden nächstens auf unserer Internetseite www.aleba.lu zur Verfügung stehen.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

Laurent MERTZ                                   Roberto SCOLATI

Generalsekretär                                         Präsident