Die gemeinsamen Forderungen der Gewerkschaften

Auf Grundlage der Umfrageergebnisse zum neuen Tarifvertrag für die Versicherungsbranche vom vergangenen Juni und Juli (siehe ALEBA Info #15 Juli-August), hat die ALEBA in den vergangenen Monaten einen Forderungskatalog ausgearbeitet, der an die Bedürfnisse und Erwartungen der Arbeitnehmer des Sektors angepasst ist.

Bei mehreren gemeinsamen Treffen in den vergangenen Monaten haben die drei Gewerkschaften des Finanzsektors den Tarifvertrag für Arbeitnehmer von Versicherungsgesellschaften mit Datum vom 30.11.2017 gekündigt, der zum 31. Dezember 2017 ausläuft.

Die gemeinsamen Forderungen sind wie immer qualitativer und quantitativer Art. Hier ein Überblick über die Punkte, die die Gewerkschaften mit der ACA verhandeln werden:

  • ein neuer Artikel, der die stillschweigende Verlängerung des alten, gekündigten Tarifvertrags für die Zeit seiner Neuverhandlung vorsieht;
  • ein besserer Schutz der Arbeitnehmer im Fall eines Verkaufs, einer Fusion oder einer Übernahme einer Versicherungsgesellschaft;
  • eine Anpassung der Arbeitszeit (POT) an die neue Gesetzgebung über den Sozialdialog;
  • ernsthafte Verhandlungen über die Einführung von Arbeitszeitkonten;
  • eine Änderung der Entschädigung im Fall einer Kündigung aus persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen;
  • einen angemessenes Ablauf und eine gerechte Lohnerhöhung im Fall des Wechsels der Funktionsgruppe;
  • eine Erhöhung der Zahl der Ruhetage;
  • eine Anpassung an die neue Gesetzgebung hinsichtlich der Sonderurlaubstage bei Geburt eines Kindes;
  • in den drei kommenden Jahren eine lineare Lohnerhöhung um jeweils 2 %, 1,5 % und 1,5%;
  • eine Erhöhung der Konjunkturprämie (die sogenannte Juniprämie) um 10 %.

Und schließlich wird die Gewerkschaftsfront auch die Zahlung von Strafen durch Versicherungsgesellschaften verlangen, die die Bestimmungen des Tarifvertrags nicht einhalten.