Die Wahrheit über die im Januar 2022 fällige Gehaltserhöhung für alle Bankangestellten

Für verlässliche Informationen, und um Konflikte mit Ihrem Arbeitgeber zu vermeiden, wenden Sie sich an die ALEBA, die Referenzgewerkschaft des Finanzplatzes.

 Zur Erinnerung: Dank der ALEBA erhöhen sich die Gehälter der tarifvertraglich gebundenen Mitarbeiter der Banken um 1%.

Tatsächlich war diese Erhöhung bereits 2018 Teil des Kollektivvertrages, welchen die ALEBA als Fürsprecherin der Gewerkschaftsfront verhandelte, dies mit ihrem verdienten Status als führende Gewerkschaft am Finanzplatz seit den 60er Jahren.

Die Verlängerung dieses Tarifvertrages um 3 Jahre Ende 2020 war eine MINDESTFORDERUNG der ALEBA, eine Unterzeichnung nach Verhandlungen in Betracht zu ziehen. Dies wurde offiziell bei der Veröffentlichung der von der ALEBA inmitten der COVID-Krise am 9. November 2020 erhaltenen Grundsatzvereinbarung angekündigt.

Die ALEBA legte zudem eine Liste von Forderungen vor, von denen fast ALLE VORGESCHLAGENEN LOHNFORDERUNGEN SCHLUSSENDLICH ERFÜLLT WURDEN, ein klares Zeichen für die mehr als hundertjährigen Verhandlungsqualitäten der ALEBA, dies im Gegensatz zu anderen schamlosen Gewerkschaftszentralen, welche nicht zögern, offen zu verleumden oder zu lügen.  Schlimmer noch, sie versprechen Wunder oder versuchen Erfolge exklusiv auf Ihr Konto zu verbuchen. Schlussendlich wurde am Ende, nach viel unnützem Lärm, genau das erzielt was die ALEBA vorhergesagt hatte.

Im Folgenden stellt die ALEBA das gesamte Finanzpaket vor, das Sie zusätzlich zur vollständigen Erneuerung des Kollektivvertrages 2018-2020 erhalten hat:

  • 1% garantierte Erhöhung im Jahr 2021 für alle Mitarbeiter, die sich noch im 8-Jahres-Zyklus befinden;
  • 1% garantierte Erhöhung in den Jahren 2022 und 2023 für alle Arbeitnehmer, die gemäß einer zwischen den Sozialpartnern im Laufe der Verhandlungen beschlossenen Verteilung vereinbart wurden. Tatsächlich schlug die ALEBA am 31. März 2021 eine lineare Erhöhung um 1 % für alle vertraglich gebundenen Arbeitnehmer für die beiden Jahre 2022 und 2023 vor.

Die endgültige Verteilung, die von allen Sozialpartnern angenommen wurde, stellte sich schließlich wie folgt dar:

  • Im Jahr 2022: 0,7% linear für alle tarifgebundenen Mitarbeiter +0,3% frei verteilbar durch den Arbeitgeber.
  • Im Jahr 2023: 0,5% linear für tarifgebundene Mitarbeiter +0,5% frei verteilbar durch den Arbeitgeber.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die 1-prozentigen Gehaltserhöhungen, basierend auf der gesamten Lohnsumme, und welche auf alle kollektivvertraglich gebundenen Arbeitnehmer angewendet werden, ausschließlich von der ALEBA erzielt wurde, und nach diesem Prinzip und im Einklang mit allen Parteien auch so umgesetzt wird.

Zum Vergleich: In einem anderen Tarifvertrag, zu deren Verhandlungen die ALEBA in diesem Jahr nach politischen Manövern anderer Gewerkschaftszentralen ausnahmsweise nicht eingeladen wurde, träumten die anderen Gewerkschaften davon, Ihren Mitgliedern eine Lohnerhöhung von 2% anzubieten, um schließlich bei einer symbolischen … 0,3% Erhöhung endeten!

Dieselben Gewerkschaften kritisieren jetzt aber die Verhandlungsmethoden der ALEBA und die erzielten 1%, welche die ALEBA jährlich für mehr als 26.500 Beschäftigte im Großherzogtum Luxemburg verhandelte. Leiten Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen ab.

Sollten Sie im Januar 2022 nicht von dieser Erhöhung profitiert haben, wenden Sie sich bitte so schnell wie möglich an Ihren Personalvertreter oder direkt an die ALEBA!

 info@aleba.lu    oder (+352) 223 228-1

Aber das ist noch nicht alles. Dank der ALEBA steht Ihnen Folgendes zu:

    • Klarstellung des Artikels zum Tag des gesetzlichen Jahresurlaubs
    • 1 zusätzlicher freier Tag für alle Beschäftigten welche älter als 45 Jahre sind
    • 3 EUR (ind. 100) monatlich für ALLE Mitarbeiter, die nach der Pandemie in regelmäßiger Telearbeit sein werden (+/- 26 EUR / Monat)
    • 1,5% der gesamten Lohnmasse als Schulungsbudget für kollektivvertraglich gebundene Mitarbeiter für jedes der Jahre 2021, 2022 und 2023
    • Der Treuebonus mit einer höheren Tarifskala
    • Höhere Anfangsgehälter in den einzelnen Gruppen
    • Die garantierte Erhöhung von EUR 15 (Ind. 100) bei jedem Gruppenwechsel (gegenüber EUR 10 zuvor)
    • u.s.w….

 

Mit anderen Worten: Die ALEBA lügt nicht, die ALEBA schützt vor allem Ihre Rechte, und sorgt für den sozialen Frieden.

Die ALEBA ist letztlich die EINZIGE NICHT-POLITISCHE GEWERKSCHAFT auf dem Platz, welche Ihre Meinung niemals zu Ihrem eigenen Vorteil oder Interesse ändert.

Die ALEBA möchte der Verteidiger von 100% ihrer Mitglieder sein, unabhängig von deren sozialem Hintergrund oder Berufszweig, dies per Gesetz, sowie durch seriöse und beständige Gewerkschaftsarbeit. Dies sichert Erfolge und garantiert alle zugesicherten Gehaltserhöhungen!