Coronavirus: Maßnahmen für eine elementare Vorsorge/keine Quarantäne zu Lasten der Arbeitnehmer!

Die ALEBA ruft alle seine Personalvertreter, insbesondere die Sicherheits- und Gesundheitsvertreter dazu auf, sich zu vergewissern, dass der Arbeitgeber die entsprechende Verantwortung übernimmt, um sich gegen die besorgniserregende Lage der Epidemie des Coronavirus zu stemmen.

Auch wenn die genaue Lage noch nicht ganz geklärt ist, regt die ALEBA, welche von Personalvertretern des Finanzsektors kontaktiert wurde, die Betriebe an, notwendige und klarer Prozedere aufzustellen, dies zum Schutze der Gesundheit der Mitarbeiter, sowie zur Fortführung der Geschäftstätigkeit.

Dies bedeutet, dass klare Hygieneprozesse aufgestellt werden müssen und dass das notwendige Material zur Verhinderung der Verbreitung dieser Krankheit den Angestellten zur Verfügung gestellt werden muss (Masken, Desinfektionsgel usw.). Diese Maßnahmen sind dahingehend wichtig zunächst, um die Ausbreitung der Krankheit zu begrenzen, aber auch um die Gefährdung der Gesundheit der Mitarbeiter einzuschränken.

Dies setzt zudem voraus, dass Entscheidungen zur Förderung alternativer Arbeitsmöglichkeiten getroffen werden müssen, wie zum Beispiel das Home-Office in Betracht zu ziehen.

Wenn jedoch durch einen Auslandsaufenthalt nach dem Vorsorgeprinzip eine Quarantäne bei Rückkehr im Heimatsland seitens des Arbeitgebers oder der Gesundheitsbehörde verhängt wird, durch welche der Arbeitnehmer gezwungen wird, zu Hause zu bleiben, erinnert die ALEBA, dass der Arbeitgeber unter keinen Umständen die betroffenen Mitarbeiter zwingen kann, dieses Fernbleiben vom Arbeitsplatz durch Jahresurlaub zu kompensieren!

Es wurde der ALEBA zugetragen, dass ein Kreditinstitut am luxemburgischen Finanzplatz seinen Arbeitnehmern, welche in solche Risikoländer oder Gebiete verreisten, aufdrängt bei Rückkehr zwischen 14 und 24 Tagen zuhause zubleiben und dieses mit deren Jahresurlaub zu verrechnen!

Dies ist völlig inakzeptabel! Arbeitgeber, welche dessen Mitarbeitern eine Quarantäne aufzwingen wollen, sollen entweder einen außerordentlichen Urlaub oder eine vollumfängliche Freistellung über diesen ganzen Abwesenheitszeitraum gewähren.

Bezüglich der Coronavirus-Epidemie steht die ALEBA allen Delegierten unter der Rufnummer +352 223 228 306 oder per E-Mail (coordination@aleba.lu) zur Verfügung.

 

Pressemitteilung, 25. Februar 2020.