ALEBA’s Position zum CovidCheck in Unternehmen, zur Doppelbesteuerung von französischen Grenzgängern und zum Sozialurlaub

ALEBA’s Position zum CovidCheck in Unternehmen, zur Doppelbesteuerung von französischen Grenzgängern und zum Sozialurlaub

Neues Gesetz zum CovidCheck:

Die ALEBA ist besorgt über die Gefahren welche auf die Beschäftigung zukommen,  sollten die neuen Maßnahmen baldigst vom Parlament gestimmt werden.

Die Entscheidung, sich impfen zu lassen oder nicht, darf keine Bedrohung oder ein Druckmittel auf die Beschäftigten sein.

Ganz zu schweigen von der realen Gefahr der Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht, der Achtung der Privatsphäre und der daraus resultierenden Diskriminierung.

Die ALEBA fordert, dass das Gesetz eingehalten wird, wird aber dafür sorgen, dass die universellen Rechte aller Menschen respektiert werden.

Das neue Gesetz wird daher von spezialisierten Anwälten analysiert, damit die ALEBA ihre Personalvertretungen bei einer fairen und fundierten Auslegung unterstützen kann, um Abweichungen in den Unternehmen zu verhindern.

 

Sozialurlaub:

Im Rahmen einer von der ALEBA initiierten Arbeitsgruppe teilte die führende  Gewerkschaft des Finanzplatzes schon ab Sommer 2021 ihre Vorstellungen zur Definition von Sozialurlaub mit der ABBL.

Nach zwei sehr konstruktiven Sitzungen wurde im September ein Text erstellt, welcher in verschiedenen Punkten von der Position der ABBL abweicht. ALEBA schlägt bereits vor, ihre Delegationen zu unterstützen und sich von den besten sozialen Praktiken des Finanzplatzes inspirieren zu lassen, um bis Ende Dezember 2021 in den Banken und bis zum Sommer 2022 in den Versicherungsunternehmen eine Vereinbarung über “Sozialurlaub” auszuhandeln und zu unterzeichnen.

Es sei daran erinnert, dass diese Verpflichtung, bis zu einem bestimmten Datum ein Ergebnis zu erzielen, auf Initiative der ALEBA während der Verhandlungen über die Tarifverträge zustande gekommen ist.

 

Französische Grenzgänger, Doppelbesteuerung:

Die ALEBA ist besorgt über die Situation französischer Grenzgänger und hat Steuerrechtsexperten beauftragt, das französisch-luxemburgische Abkommen in Bezug auf die Einkommenssteuer von in Frankreich ansässigen Grenzgängern zu analysieren.

Sollte sich herausstellen, dass eine Doppelbesteuerung vorliegt, wird die ALEBA nicht nur die Regierungen befragen, sondern auch alles tun, um ihre Mitglieder zu unterstützen, die sich benachteiligt fühlen.

 

Pressemitteilung am 11. Oktober 2021.