Sozialplan Hapoalim wird zur Geiselnahme!

Die Gewerkschaften ALEBA, OGBL-SBA und LCGB-SESF informieren über den Stand der Verhandlungen bezüglich eines Sozialplans bei der Banque Hapoalim.

Zur Erinnerung: Diese Verhandlungen endeten mit einer gescheiterten Schlichtung vor der Nationalen Schlichtungsstelle ONC (Office National de Conciliation). Dieses Scheitern ist einzig und allein auf die Unnachgiebigkeit der Arbeitgeberseite zurückzuführen, die auf ihren rechtswidrigen und deshalb inakzeptablen Standpunkten beharrte.

Ursprünglich hatten lange und intensive Verhandlungen eigentlich auf eine mögliche „akzeptable“ Einigung hoffen lassen. Doch am Ende der Verhandlungen wollte der Arbeitgeber in den quasi fertigen Sozialplan eine Klausel sine qua non aufnehmen, die alles auf den Kopf stellte und die Parteien zwang, den Schlichter anzurufen. Besagte Klausel war zuvor niemals diskutiert worden, vor allem aber ihrem Inhalt nach rechtswidrig und hätte die Arbeitnehmer verpflichtet, ausschließlich mit der Bank und ihren Rechtsberatern zusammenzuarbeiten … auf Lebenszeit! Noch skandalöser ist jedoch, dass der Arbeitgeber sich das Recht vorbehalten wollte, die Rückzahlung der im Sozialplan festgelegten Entschädigungen zu verlangen, falls ein Arbeitnehmer sich nicht gemäß den Vorgaben der Direktion der Bank und ihrer Rechtsberater verhalten sollte, sogar bei der Anweisung, gesetzwidrige Handlungen zu begehen oder Aussagen zu treffen (also zu lügen)! Mit anderen Worten: eine Geiselnahme der Arbeitnehmer, was schlicht inakzeptabel ist!

Die ALEBA, der OGBL-SBA und der LCGB-SESF prangern deshalb heute mit Nachdruck diese Haltung der Hapoalim an, die zeigt, dass die Bank weder die Gesetze noch die Rechte der Arbeitnehmer zu achten gewillt ist, und dies unter Mitwirken und auf Anraten einer luxemburgischen Anwaltskanzlei, die am Finanzplatz eigentlich einen guten Ruf hat. Aus diesem Grund – und wegen der gescheiterten Einigung vor dem ONC, bedauern die Gewerkschaften, dass es leider keinen Sozialplan für die Arbeitnehmer der Banque Hapoalim geben wird. Die Gewerkschaften werden über die Machenschaften der Banque Hapoalim auch das Arbeitsministerium, die ABBL und die ITM in Kenntnis setzen.

 

Pressemitteilung der ALEBA, des OGBL-SBA und des LCGB-SESF

 

Kontaktpersonen für den Fall Hapoalim:

Alessandra GIULIANO, Head of Coordination der ALEBA, alessandra.giuliano@aleba.lu, M: 671 223 203

Safouane JAOUID, Head of Legal der ALEBA, Safouane.jaouid@aleba.lu, T: 223 228-1