Die Banque Hapoalim Luxembourg kündigt Streichung von dreißig Stellen an: Verhandlungen über Sozialplan

Die ALEBA wurde zur Teilnahme an Verhandlungen über einen Sozialplan eingeladen, der dreißig Arbeitsplätze betreffen könnte. Das erste Treffen mit der Direktion der israelischen Bank findet morgen Mittwoch, 29. November, statt.

Nach unseren Informationen scheint der Verwaltungsrat der in Israel beheimateten Gruppe im September entschieden zu haben, alle seine Private-banking-Aktivitäten in der Schweiz und in Luxemburg einzustellen.

Die beiden in Luxemburg ansässigen Einheiten der Gruppe, das heißt die Bank Hapoalim (Switzerland) Ltd, Luxembourg Branch, sowie die Banque Hapoalim (Luxembourg) S.A., sind von dieser Entscheidung betroffen und etwa 30 der derzeit 45 bestehenden Beschäftigten laufen Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Manche dieser Arbeitnehmer haben seit mehreren Jahrzehnten zur Prosperität der Bank am Finanzplatz Luxemburg beigetragen.

Es ist bereits der fünfte Sozialplan, den die ALEBA seit Jahresbeginn 2017 aushandelt und 169 Arbeitnehmer wurden entlassen. Die größte Gewerkschaft des Finanzplatzes bedauert diese traurige Bilanz des Jahres 2017, deren erste Opfer natürlich die Arbeitnehmer sind.

 

Pressemitteilung 28. November 2017 

Pressekontakte:

Laurent Mertz, Generalsekretär (laurent.mertz@kbl-bank.com / +352 621 232 295)

Sandra Carvalho, Head of Communications & Strategy (sandra.carvalho@aleba.lu / +352 671 223 228)